FANDOM


Allgemeine Daten
VogelRokEingang2 Der Eingang von Vogel Rok
Gebiet Reisenland
Eröffnung 9. April 1998
Kosten ca. 12.700.000 €
Hersteller Vekoma
Musik Ruud Bos
Technische Daten
Personenkapazität

1600 P/h

Fahrtdauer 1:33 Minuten
Länge der Strecke -
Anzahl der Züge 3
Personen pro Zug 28

Vogel Rok ist eine 1998 erbaute Achterbahn, deren Strecke im Dunkeln verläuft. Der Bau kostete ungefähr 12,7 Millionen Euro.

Inhaltliche GrundlageBearbeiten

Die Attraktion behandelt die Abenteuer des Sinbad und seinem Vogel Rok, wie sie in der Textsammlung Tausendundeine Nacht beschrieben werden.

BaugeschichteBearbeiten

Nach der Eröffnung 1998 wurde die Achterbahn mehrmalig umgebaut.

1999 wurden die Strecke und der Wartebereich um einige Figuren und Effekte ergänzt. So wurden beispielsweise an einigen Stellen neben den Schienen Figuren von Vögeln angebracht und gegen der Fahrt fuhr der Zug von nun an durch einen nachgestellten Schlangenkopf. Desweiteren wurden im Wartebereich und an der Strecke Laser installiert.

Die Laser an der Warteschlange wurden jedoch 2002 wieder abmontiert.

2007 erhielt die Warteschlange eine neue Gestaltung. Mehrere Requisiten erinnerten von da an an das Thema der Attraktion.

UmsetzungBearbeiten

WarteschlangeBearbeiten

Die Warteschlange lässt sich in zwei Teile Gliedern. Der erste Teil beginnt mit dem überschreiten einer kurzen, breiten Brücke. Anschließend gelangt man in einen relativ engen, auf "steinig" getrimmten Gang, der mit verschiedenen Utensilien zum Thema Vogel (beispielsweise Küken und ein Riesen-Ei) ausgestattet ist. Über eine Treppe gelangt man in den zweiten Teil der Warteschlange. Dieser ist gleichzeitig Abfahrtsbereich der Achterbahnwagen und ist mit herkömmlichen Gittern zur Führung der Menschenschlange ausgestattet.

StreckenführungBearbeiten

Die Fahrtstrecke liegt vollkommen im Dunkeln; nur einzelne Lichter, sowie Vogel-Puppen fallen ins Auge.

Äußere GestaltungBearbeiten

Von außen fällt einem vor allem eine riesige Statue des Vogels Rok auf, die den Kopf stetig hin und her bewegt. Durch ihre Beine gelangt man in die Attraktion.

MusikBearbeiten

Die Musik wurde von Ruud Bos komponiert. Er musste zwei verschiedene Stücke schreiben: Eine Melodie die während des Wartens und eine, die während der Fahrt abgespielt wird. Letztere trägt den Titel Flucht durch die Dunkelheit.

ResonanzBearbeiten